Jessica Kallage Götze

 

          DISSOLVED STRUCTURES          2016   mixed media object

 

 

 

          JOHANNA  2.0                 2015  mixed media sculpture

  

Zwischen Person und Mythos


D
ie Skulptur Johanna 2.0 referiert mit ihrem Namen auf Jeanne d’Arc (* 1412- † 1431) auch Johanna von Orléans genannt. Als französische Nationalheldin war sie eine der bemerkenswertesten und außergewöhnlichsten Frauen der europäischen Geschichte. Das Bauernmädchen verhalf während des Hundertjährigen Krieges bei Orléans den französischen Truppen des Dauphins zu einem Sieg über die Engländer und Burgunder und geleitete anschließend Karl VII. von Frankreich zu seiner Krönung nach Reims. Im Alter von nur 19 Jahren erfuhr sie, nach einem mehrere Monate andauernden unfairen Prozess im Namen der Kirche, ein qualvolles Ende auf dem Scheiterhaufen von Rouen.

Heute findet die 'Jeanne d'Arc' und der Mythos um die Jungfrau inflationäre Verwendung beispielsweise im Namen der Frauenbewegung und der Erfolge von prominenten Frauen.
Die Erkenntnis aus 'Jeanne d'Arcs Leidensgeschichte lehrt auch heute noch einen kritischen, hinterfragenden Umgang mit Religion und Politik zu pflegen. So stellt Jessica Kallage-Götze mit ihren Arbeiten ethische und existenzielle Fragen in einer Zeit, in der generelle Leitlinien für das Leben zu fehlen scheinen und immer mehr Selbstoptimierung gefordert wird. Wie sehen Idole, vor allem weibliche heutzutage aus?

  

 

 

          PUT DOWN ROOTS       2014  wax, roseroot,  ca. 50x70x27cm

 

 

 

     SCHAUKELNDE                  2013  wax, wood, iron, rope   55x65x240cm

 

 

 

      o.T                              wax 52x14x10cm

 

 

 

THAUGHT READING                                       2012 film stills   11,35min

 

 

 

OUR DAILY BREAD                           2008  coarse wholemeal bread   21x16x21cm

 

 

 

HEAD#1 2007  lead, iron  13x15x20cm           HEAD#2    2008  lead, iron 15x17x22cm 

 

 

 

 

 

picture credits / Abbildungsnachweis:

Jessica Kallage-Götze, Asja Schubert, Bernhard Rohnke Photography